Interessante kfd-Jahreshauptversammlung

Die Kfd Bokel hielt nach der Gemeinschaftsmesse in der St. Anna Kirche ihre Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Zum Doppe“ ab. 33 Frauen und Präses Pastor Zander kamen. Sabine Ademmer begrüßte die Anwesenden. Judith Windus konnte eines der beiden neuen Mitgliederinnen,  Beate Kanter, herzlich willkommen heißen. Sie bekam eine Urkunde und einen Blumengruß. In der Kfd Bokel sind aktuell 212 Frauen Mitglied. Im Jahresbericht erinnerte Judith Windus an die vielen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Der Kassenbericht von Susanne Potthoff reihte die Einnahmen und Ausgabe in 2018 auf und endete mit einem guten Polster für weitere Unternehmungen. Die Kassiererin und der Vorstand wurden daraufhin einstimmig entlastet. Gestärkt durch eine leckere Rindfleischsuppe ging es weiter mit den Wahlen des Vorstandes und einer neuen Kassenprüferin. Zwei  Vorstandsmitglieder stellten sich nicht erneut zur Wahl, Inge Kaller und Mechthild Schalück. Beide wollen jedoch ihre Aufgaben im Bereich der Liturgie weiterführen. Sie erhielten viel Applaus für ihre bisherige Arbeit und die Bereitschaft, weiter zur Verfügung zu stehen. Anschließend wurden die Vorstandsmitglieder Sabine Ademmer, Simone Eberhard, Susanne Potthoff, Bettina Speckhahn in Abwesenheit und Judith Windus als Leitungsteam einstimmig bestätigt. Als Kassenprüferin wurde ebenfalls einstimmig Elke Sudbrock gewählt. Danach stand die Änderung der Mustersatzung für die Kfd-Gemeinschaft in der Gemeinde an. Sabine Ademmer erläuterte die Änderungen. Eine Bestimmung löste eine Diskussion aus. Die Satzung wurde auch vorbehaltlich dieser Änderung abgestimmt, so dass hier der Diözesanverband eingeschaltet werden muss. Die Aussicht auf das Programm im laufenden Jahr stellte Judith Windus vor. Es enthält wieder viele attraktive Unternehmungen bereit: Gebetstreffen, Osterfeuer, versch. Radtouren, Tagesausflug zur Emsflower nach Emsbüren, Besuch einer Holzschuhwerkstatt, Marmeladenfrühstück, Staudentausch, Adventsfeier u.a.  Genaueres enthält der Bokeler Terminkalender unter bokel.info.de und wird entsprechend in der Presse veröffentlicht. Es lohnt sich, dabei zu sein.

„Bilder einer Ausstellung“ – Kleine Künstler, große Werke

Im Kindergarten Bokel malen die Kleinen, wie die Großen.

Im Rahmen eines dreiwöchigen Musik/Kunstprojektes haben sich die Kinder der Regenbogengruppe einigen Musikstücken des Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky gewidmet und diese Stücke erarbeitet.

Jeweils in 3er-Gruppen haben die Kinder die Stücke „Der Gnom“, „Das alte Schloss“, „Spielende Kinder“, „Der Ochsenkarren“, „Ballett der Küken in ihren Eierschalen, „ Die Hexe Baba Yaga“ und „Das große Tor von Kiew“ erarbeitet, erst durch bewegen und nachspielen und anschließendem Malen. Im Vorfeld hatten die Erzieherinnen schon umfangreiche Vorarbeiten mit Beethovens 5te und Peter und der Wolf durchgeführt, damit die Kinder erkennen, wie Musik Bilder, Emotionen und Geschichten darstellen kann.

Im Anschluss an jeder Erarbeitung wurden Skulpturen, Installationen, Bilder als Gemeinschaftsprojekt mit allen Kindern gestaltet. Die Art und Weise, wie Kinder die Musik wahrnehmen, unterscheidet sich je nach Altersgruppe. Die ganz Kleinen sind ganz nah an der Musik und malen intuitiver und unbedachter als z.B. die großen Kinder. Dies konnte man sehr deutlich an den unterschiedlichen Bildern erkennen.

Das Thema „Bilder einer Ausstellung“ wurde außerdem übergreifend beim Sport eingebunden und die Kinder haben ebenfalls zu dieser Musik geturnt und sich danach bewegt.

Wie sehr sich die Kinder mit diesem Projekt identifiziert haben, konnte man anschließend im freien Spielen feststellen, da Ideen und Themen einfach ins Spiel übernommen wurden.

Jetzt haben die kleinen Künstler mit ihren Werken eine eigene Ausstellung im Kindergarten gemacht und diese mit einer richtigen Vernissage gefeiert. Dazu eingeladen waren Eltern, Großeltern und Geschwister.  Stolz präsentierten die Künstler ihre Werke und ihr Wissen. Die Eltern finden es toll, dass die Kinder in diesem Projekt gelernt haben, sich selbst gestalterisch auszudrücken und die Musik von einer anderen Seite kennenlernen zu dürfen. Die Kinder bringen ein, was sie empfinden und es gibt kein Richtig oder Falsch. Das stärkt das Selbstbewusstsein und das Gruppengefühl.

Sobald Kinder anfangen zu malen, lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf. Malen steigert ihre Kreativität und fördert die sinnliche Erfahrung. Die Kinder nehmen die Musik auf und drücken sie je nach ihren Empfindungen direkt mit zeichnen, malen oder matschen aus. Auch Empfindungen und Stimmungen, die die Kinder noch nicht sprachlich ausdrücken können, werden teilweise sichtbar.

Wenn die Musik läuft und der Rhythmus plötzlich zu Bildern wird, erzählen Kinder dadurch ihre Geschichten. Kinder lernen die Musik im Bild zu erfassen und spielerisch zu verstehen. Sie setzen sich mit der Musik auseinander. Sobald die Kinder Musik hören, entstehen Bilder, Ideen und Fantasien.

Fazit: Ein großartiges Projekt, das den Kindern die Musik näher bringt und ihre Kreativität steigert.