Aktion „Zu Fuss in den Kindergarten und in die Schule“

Im Zeitraum vom 22. September bis 2. Oktober nahmen die Bokeler Kindergarten- und Grundschulkinder an einer Aktion des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland e.V. (VCD) und dem Deutschen Kinderhilfswerk e.V. teil.                                                                        In dieser Zeit waren die Kinder aufgefordert, sich zu bewegen und zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Laufrad oder dem Roller in den Kindergarten / in die Schule zu kommen.

Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zum Kindergarten und zur Schule, weil das vermeintlich sicherer ist. Dabei verunglückten in den letzten Jahren die meisten Kinder als Mitfahrer in einem PKW. Auch an unserem Kindergarten und unserer Schule führt der Bring- und Holverkehr immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen. Die Aktionswoche war eine gute Gelegenheit auszuprobieren, ob es auch ohne Auto geht.

Für die Kinder hat es viele Vorteile, den Weg zu Fuß, mit Roller oder Fahrrad zurückzulegen:

  • Bewegung ist für die Entwicklung eines Kindes unverzichtbar. Laufen, Klettern, Balancieren und Radfahren trainieren Ausdauer, Koordination und Gleichgewichtssinn und unterstützen auch die geistige Entwicklung.
  • Kinder die ihren Weg selbständig zurücklegen, können sich besser orientieren und erleben ihre Umwelt bewusster. Wenn ein Kind viel mit dem Auto unterwegs ist, fällt es ihm schwer, Orte miteinander in räumliche Beziehung zu setzen.
  • Auf dem Weg zum Kindergarten treffen die Kinder auf andere Menschen. Sie lernen Kontakte zu knüpfen und sich abzugrenzen und trainieren damit wichtige Fähigkeiten für Sozialverhalten und Teamfähigkeit.

Und nicht zuletzt leisteten alle Kleinen und Großen einen Beitrag zum Klimaschutz, denn Radfahren und zu Fuß gehen bedeuten Null-Emissionen.

Jedes Kind bastelte im Kindergarten einen Fuß, auf den die Erzieherinnen für jeden Tag ohne Auto einen Stempel drückten. Zum Abschluss der zwei Wochen wurde ein gemeinsames Fest mit allen Kindern gefeiert, bei dem wir das Laufen, Gehen, Springen und Hüpfen musikalisch umsetzten. Auch das leibliche Wohl kam dabei nicht zu kurz, wie es sich nun einmal für eine echte Party gehört.

Das einstimmige Fazit der Kinder ist: Es ist viel schöner mit dem Fahrrad oder zu Fuß zum Kindergarten oder zur Schule zu gehen, als mit dem Auto zu fahren!!!!

Text & Foto: Kindergarten Bokel