„Die Zauberflöte“ ….ein märchenhafter Einstieg in die Klassik

Im Kindergarten Bokel verzauberte die Oper „Die Zauberflöte“ in den vergangenen Tagen die Kinder der Regenbogengruppe.

Im Rahmen eines vierwöchigen Musikprojektes haben sich die Kinder in den letzten Wochen intensiv mit Mozarts Zauberflöte auseinandergesetzt.
Es wurde gemalt, gebastelt und die Kinder konnten ihren handwerklichen Fähigkeiten freien Lauf lassen und Bilder zu der Zauberflöte malen bzw. gestalten.
Die Oper wurde außerdem übergreifend beim Sport eingebunden und die Kinder haben ebenfalls zu dieser Musik geturnt und sich danach bewegt.

Wenn die Musik läuft und der Inhalt der Oper zu Bildern wird, erzählen Kinder dadurch ihre Geschichten. Kinder lernen die Musik im Bild zu erfassen und spielerisch zu verstehen. Sie setzen sich mit der Musik auseinander und dadurch entstehen Bilder, Ideen und Fantasien. „Musik kann man spielen“ – so heißt es so schön in der Zauberflöte.

Zum Abschluss des Projektes haben die Kinder ihre Eltern, Großeltern und Geschwister eingeladen, um sich gemeinsam die Oper im „Opernhaus Zürich“ (Turnhalle des Kindergartens) anzuschauen.
Papageno lügt und wird bestraft; Tamino verliebt sich in Pamina, die Zauberflöte und das Glockenspiel, der böse Mohr Monostatos, das Mädchen Pamina und die Zauberkraft von Papagenos Glockenspiel, die wunderbare Macht der Zauberflöte, Sarastro und die drei Prüfungen, Papageno wünscht sich ein Weibchen, der Gang durch Feuer und Wasser und natürlich das glückliche Ende.
Die Kinder haben während der Vorstellung mit Papageno mitgefiebert, geklatscht und gelacht; sich aber auch vor der Königin gefürchtet.

Fazit: Ein großartiges Projekt, das den Kindern die klassische Musik spielerisch näher bringt.