Ergebnisse der Fragebogenaktion zur Dorfküche

Die Arbeitsgruppe der Bokeler Dorfküche arbeitet auch weiterhin akribisch an der Realisierung der Dorfküche. Nachdem im Spätsommer eine Fragebogenaktion an alle Bokeler Haushalte durchgeführt wurde, hat die Arbeitsgruppe nun eine Basis, auf der sie das weitere Konzept detailliert aufbauen kann.

Bei der Auswertung der Fragebögen wurde eine überwiegend positive Haltung zur Dorfküche deutlich sichtbar, auch wenn die Rücklaufquote leicht unter den Erwartungen lag.

Weiterhin wird sich das Team um eine Realisierung bemühen, wenn es jetzt gilt, dem erarbeiteten Konzept eine Finanzierung zu ermöglich. Hierfür befindet sich die Gruppe derzeit aktiv im Bewerbungsverfahren um das LEADER-Programm des Kreises Gütersloh, das vor wenigen Wochen gestartet ist. Die Entscheidung, ob der Kreis GT sich unter anderem mit der Bokeler Dorfküche als LEADER-Projekt bewirbt, fällt am 15. Januar 2015 im Kreishaus. Das wäre ein nächster wichtiger Schritt in Richtung Förderung.

Hier ein Einblick in die Auswertung der rückgelaufenen Fragebögen

Davon grundsätzliches Interesse an Dorfküche: 75%

Priorität des Angebotes:
1. Frisch zubereitete Mahlzeiten(halten 63% für sehr wichtig)
2. Kindergarten- und Schulverpflegung (halten 49% für sehr wichtig)

Wertschätzung des Essens:
Kindermahlzeit: 3,00 – 3,99 € (62%) / 4,00 – 4,99 € (30%) /
teurer (8%)                                                                                                                               Erwachsenenmahlzeit: 5,00 – 5,99 € (44%) / 4,00 – 4,99 (32%) / günstiger (7%)

Bedarfshäufigkeit: 30% an 1 Tag/Woche, 30% an 2 Tagen/Woche , 20% an 3 Tagen/Woche, 20% an 5 Tagen/Woche

Wo soll verzehrt werden: 14% in der Dorfküche, 24% zuhause / eigene Abholung,  62% mal in der Küche, mal zuhause

Bedarf am Wochenende: 22%

Anzahl potentieller Nutzer / Haushalt: 60% der Haushalte halten 2 Personen im Haushalt für potentielle Nutzer, 24% der Haushalte halten 1 Person im Haushalt für potentielle Nutzer, 9% der Haushalte halten 4 Personen im Haushalt für potentielle Nutzer, 7% der Haushalte halten 3 Personen im Haushalt für potentielle Nutzer

Sonstige Erwartungen: Vegetarische Gerichte, Essen auf Rädern, Frische Produkte, keine Massen, weniger Fleisch, Bioprodukte

Ehrenamtliches Engagement:   Angebote für Organisation, Fahrdienst, Küchenhilfe, Gemüselieferung  liegen vor