Hier surft sogar die Tafel im weltweiten Netz

Grundschule nimmt Whiteboard beim Weihnachtssingen in Betrieb

Rietberg-Bokel. Die guten alten Schulbücher haben zwar noch nicht ausgedient, aber ohne Computer geht es heute auch in den Klassen eins bis vier nicht mehr. Die Stadt Rietberg hat die Grundschule Bokel jetzt mit der Anschaffung eines so genannten Whiteboards und 13 Laptops fit für die digitale Zukunft gemacht. Das Whiteboard ist eine interaktive Tafel mit Internetzugang. Was damit alles möglich ist, das haben die Kinder ihren Eltern und Bürgermeister Andreas Sunder diese Woche im Rahmen eines  Weihnachtssingens präsentiert.

Das Foto zeigt Kinder der Grundschule Bokel beim Weihnachtssingen. Foto: Stadt Rietberg
Das Foto zeigt Kinder der Grundschule Bokel beim Weihnachtssingen. (Foto: Stadt Rietberg)

Nach einer stimmungsvollen Gesangs- und Tanzeinlage aller Klassen, die ihren Gästen mit Weihnachtsliedern Lust auf die Feiertage machten, demonstrierten die Schüler, was mit dem Whiteboard alles möglich ist. Dieses „Wunderwerk der Technik“ ist Tafel, Overheadprojektor und Computer in einem. Tafelbilder speichern, Word-Dokumente anlegen und beschriften, spielerisch Mathematikaufgaben lösen oder englische Wörter lernen – das ist nur ein kleiner Teil dessen, was möglich ist. 10.000 Euro hat die Stadt Rietberg in die multimediale Tafel investiert, für weitere 20.000 Euro ist ein mobiler Computerraum mit 13 Laptops angeschafft worden.
„Darüber sind wir überglücklich und der Stadt unendlich dankbar. Unser Traum ist es, irgendwann einmal jeden Klassenraum mit Whiteboards auszustatten“, sagte die stellvertretende Schulleiterin, Birgit Schneider.
Andreas Sunder betonte, wie wichtig ihm als Bürgermeister eine gute Ausstattung der Grundschulen im Stadtgebiet ist. „Bildung sollte uns einiges wert sein, denn Kinder sind die Zukunft unserer Stadt“, sagt der Vater von vier schulpflichtigen Kindern und ergänzt: „Das sieht die Politik glücklicherweise ähnlich. Wenn ich bedenke, was die Schüler allein mit dem Whiteboard so anstellen können, bin ich sicher, dass sie hier in Bokel schon sehr viel lernen, was ihnen im Rahmen ihrer weiteren schulischen Laufbahn sehr zugute kommen wird.“

 Text & Foto: Stadt Rietberg